Hamburg- Borgfelde.02.11.2016

NOTF5HNA. Grootsruhe

Anrufer meldeten der Rettungsleitstelle mehrere Personen mit Atemnot und Schluckbeschwerden. Im vierten und fünften Obergeschoss, sowie im Treppenraum eines Bürogebäudes war der Geruch von Reizgas wahrnehmbar. Dieser Bereich des Gebäudes wurde durch ein Sprachinstitut für Flüchtlinge genutzt. Weil die Anzahl der betroffenen Personen zunächst unklar war, wurden durch den Einsatzleiter vor Ort weitere Rettungswagen, ein Führungsdienst, ein Leitender Notarzt, sowie der Umweltdienst der Feuerwehr nachgefordert. Insgesamt wurden vom Notarzt fünf Personen gesichtet, die jedoch auf eigenen Wunsch vor Ort verblieben. Die Messungen zur Identifikation des Stoffes durch den Umweltdienst der Feuerwehr verliefen negativ. Es blieb bei der Vermutung, dass Reizgas versprüht worden ist. Nach der Belüftung des Gebäudes mit einem Druckbelüfter, wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Einsatzende: 18:50 Uhr