FW-HH: Hamburg Farmsen, 06.02.2018, 13:55 Uhr, Feuer 2. Alarmstufe
(FEU2) Berner Heerweg - Grundschule Eckerkoppel

   Hamburg (ots) - Der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg wurde
von mehreren Anrufern zeitgleich über den Notruf 112 ein Feuer in der
Grundschule Eckerkoppel gemeldet. Flammen sollten bereits aus
mehreren Fenstern eines Klassenraumes im ersten Obergeschoss
herausschlagen. Daraufhin alarmierte der Führungs- und Lagedienst
sofort zwei Löschgruppen der Berufsfeuerwehr, zwei Freiwillige
Feuerwehren, einen Führungsdienst (B-Dienst), einen Bereichsführer
FF, den Umweltdienst sowie den diensthabenden Pressesprecher der
Feuerwehr Hamburg zur Einsatzstelle. Als die ersten Einsatzkräfte vor
Ort eintrafen, hatten die Flammen aus einem Klassenraum im ersten
Obergeschoss eines dreigeschossigen in Stahlskelettbauweise
errichteten Kreuzbaus den Klassenraum in der darüber liegenden Etage
sowie die Flachdachkonstruktion in Brand gesetzt. Sämtliche 250
gemeldeten Grundschulkinder konnten bereits vor Ankunft der
Einsatzkräfte von Lehrkräften auf einen Sammelpunkt in Sicherheit
gebracht werden. Lediglich drei Schüler befanden sich aufgrund des
spektakulären Szenarios in einem emotionalen Ausnahmezustand und
mussten durch die Notfallsanitäter von drei Rettungswagen der
Feuerwehr Hamburg betreut werden. Ein Schüler mit leichten Anzeichen
einer Rauchgasinhalation wurde durch eine vor Ort anwesende Ärztin
untersucht und nach rettungsdienstlicher Versorgung zusammen mit
einem Patienten mit Betreuungsbedarf durch einen weiteren
Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg in eine nahegelegene Kinderklink
befördert. Bis zur Übergabe der Schüler in die Obhut der Angehörigen
wurde diese in einer benachbarten Schulsporthalle durch Lehrkräfte
und Schulpersonal betreut. Die betroffenen Klassenräume im ersten und
zweiten Obergeschoss des circa 30 x 20 Meter Grundfläche messenden
Gebäudes brannten trotz eines massiven Löschangriffes von drei Trupps
unter umluftunabhängigem Atemschutz mit C-Rohren im Innen- und
Außenangriff sowie einem Trupp mit einem B-Rohr im Aussenangriff
komplett aus. Die im Anschluss durchgeführten Nachlöscharbeiten sowie
die Kontrolle der beschädigten Flachdachkonstruktion mit einer
Wärmebildkamera auf Glut und Wärmenester dauerten noch länger Zeit
an. Anschließend wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Ermittlung
der Brandursache übergeben. Das Gebäude wurde von Vertretern der
Schulbehörde für unbenutzbar erklärt, sodass dort bis auf weiteres
kein Schulbetrieb stattfinden kann. Insgesamt war die Feuerwehr
Hamburg mit 50 Einsatzkräften von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger
Feuerwehr vor Ort im Einsatz.

   Dieser Einsatz hat auf sehr eindrucksvolle Weise gezeigt, wie
wichtig eine Schulung für richtiges Verhalten im Brandfall auch bei
unseren Kleinsten sowie das regelmäßige Training von Räumungsübungen
in Schulen ist. In der Schule Eckerkoppel wurde dies bei diesem
Einsatz mustergültig umgesetzt. Bei der Brandentstehung fand im
darüber befindlichen Klassenraum Schulunterrichtet statt. Nur durch
das vorbildliche umsichtige und besonnene Verhalten der Lehrkräfte
konnte hier ein größerer Personenschaden von den Schulkindern
abgewendet werden.