FW-HH: Verkehrsunfall am Baumwall - Feuerwehr Hamburg rettet vier
Schwerverletzte aus Fahrzeugwrack

   Hamburg (ots) - Hamburg Neustadt - Verkehrsunfall mit Massenanfall
von Verletzten (THLKWMANV10), 2.4.2018, 13:46 Uhr, Baumwall

   Zur späten Mittagszeit ist es am Ostermontag aus bislang
ungeklärter Ursache zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und
einem Sightseeing-Doppeldeckerbus am Baumwall gekommen. Hierbei ist
der PKW offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf den Bus aufgefahren,
die vier Insassen wurden bei dem Aufprall schwer verletzt und Fahrer
und Beifahrer wurden in dem Fahrzeugwrack eingeklemmt. Diverse
Notrufe gingen über die 112 in der Rettungsleitstelle ein, die sofort
das Alarmstichwort "Massenanfall von Verletzten, 10 Verletzte"
auslöste. Ein Großaufgebot an Rettungskräften der Feuerwehr Hamburg,
des Bundeswehr-Rettungsdienstes und des Deutschen Roten Kreuzes wurde
zu der Unfallstelle entsandt. Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte
leiteten sofort die erste Versorgung der im PKW verletzten vier
Männer ein und erkundeten die Einsatzstelle. In dem Doppeldecker-Bus
wurden 7 leicht verletzte und betroffene Personen angetroffen, die im
Großraum-Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg gesichtet und versorgt
wurden. Die vier schwer Verletzten in dem PKW wurden mithilfe von
hydraulischem Schneid- und Spreizgerät aus dem Fahrzeugwrack
patientengerecht befreit und anschlie0end von Notfallsanitätern und
Notärzten versorgt. Alle vier Fahrzeuginsassen wurden mit dem
Verdacht auf Polytraumata, bzw. multiple Frakturen notarztbegleitet
in Krankenhäuser der Maximalversorgung befördert. Der
Rettungshubschrauber landete für die Notarztzubringung direkt auf der
Flutschutzmauer vor der Unfallstelle. Ein schwangere Frau aus dem Bus
wurde unverletzte, aber vorsorglich ebenfalls in ein Krankenhaus zur
weiteren Untersuchung befördert. Ersthelfer versorgten und betreuten
die insgesamt 11 Verletzten im PKW und im Bus vorbildlich und
unterstützten so die Rettungsmaßnahmen der Feuerwehr Hamburg wirksam.
Unter den Ersthelfern war ein Kollege der Berufsfeuerwehr
Mönchengladbach, der über Ostern zu Besuch in Hamburg war. Für die
Dauer der Rettung war der Baumwall voll gesperrt.

   Eingesetzte Kräfte: 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 2
Führungsdienste (A- und B-Dienst), 1 Umweltdienst, 1 Gerätewagen Rüst
2, 1 Feuerwehrkran, 1 Wechselladerfahrzeuge mit Abrollbehälter Kran,
6 Rettungswagen, 2 Notarzteinsatzfahrzeuge, 1 Notarztwagen, 1
Rettungshubschrauber, 1 Großraumrettungswagen, 1 Gerätewagen MANV, 1
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, 1 Leitender Notarzt, 1
Pressesprecher, insgesamt 62 insatzkräfte