W-HH: Einsätze auf der Autobahn A1 bescherten der Feuerwehr Hamburg

eine lange Nacht

  Hamburg (ots) - Hamburg Neuland und Billstedt, Technische Hilfe 
LKW mit Menschenleben in Gefahr (THLKWY) und Feuer auf der Autobahn 
(FEUBAB), 28.02.2019, 03:01 und 04:50 Uhr, Bundesautobahn A1 FR 
Norden AS Stillhorn, AS Öjendorf

  Die frühen Morgenstunden wurden für die Feuerwehr Hamburg drei 
intensive. Um 03:01 Uhr erhielt die Rettungsleitstelle über den 
Notruf 112 mehrere Anrufe von der Autobahn A1. In Fahrtrichtung 
Norden, kurz hinter der Anschlussstelle Stillhorn war ein 
Gliederzug-LKW offenbar ungebremst mit einem 
Baustellensicherungsfahrzeug mit Verkehrsleitanhänger kollidiert. Der
Fahrer des Gliederzugs verlor bei der Kollision die Kontrolle über 
sein Fahrzeug und kam an der Mittelleitplanke der Autobahn zum 
Stehen. Bei dem Unfall riss der Kraftstofftank des LKW auf, Diesel 
trat aus und drohte in den Entwässerungsgraben der Autobahn zu 
laufen. Durch die Rettungsleitstelle wurde aufgrund der Notrufe die 
Alarmstufe "Technische Hilfe LKW mit Menschenleben in Gefahr" 
ausgelöst und ein Großaufgebot an Rettungskräften zu der 
Einsatzstelle entsandt. Als die Feuerwehreinsatzkräfte eintrafen, war
der Fahrer des mit Paketen beladenen Gliederzugs ansprechbar und in 
seiner Fahrerkabine eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt. Er wurde 
befreit und durch Notfallsanitäter und Notarzt der Feuerwehr 
versorgt. Der 41-jährige Fahrer wurde mit leichten Verletzungen zur 
weiteren Untersuchung und Versorgung in ein Krankenhaus befördert. 
Der auslaufende Kraftstoff wurde mithilfe von Wannen aufgefangen und 
in spezielle Gefahrgutfässer aus Kunststoff umgefüllt. Der bereits 
ausgetretene Diesel wurde mithilfe von Ölbindemittel abgestreut und 
eingedeicht. Der Fahrer des Baustellensicherungsfahrzeugs blieb 
unverletzt. Die Bergung des Unfall-LKW wurde durch ein 
Abschleppunternehmen durchgeführt. Noch während die Feuerwehrkräfte 
bei dem Unfall im Einsatz gebunden waren, wurde die Feuerwehr Hamburg
um 04:50 Uhr erneut auf die Autobahn A1, Fahrtrichtung Norden 
gerufen. Einem mit Heizöl beladenen Tank-Gliederzugs war kurz vor der
Anschlussstelle Öjendorf am Anhänger ein Reifen geplatzt und dieser 
war in Brand geraten. Geistesgegenwärtig fuhr der Fahrer auf den 
Standstreifen, kuppelte seine Zugmaschine ab und fuhr diese aus dem 
Gefahrenbereich. Erste Löschversuche blieben erfolglos. Durch die 
Rettungsleitstelle wurde die Alarmstufe "Feuer Autobahn" ausgelöst, 
ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, eine Freiwillige Feuerwehr, sowie 
Abrollbehälter mit Löschwasser und Schaum alarmiert. Als die ersten 
Kräfte eintrafen, brannte der Reifen des Anhängers, die Flammen 
drohten sich auszubreiten. Durch den schnellen Löschangriff eines 
Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz konnte der Brand gelöscht 
und eine Brand- und somit Schadenausweitung verhindert werden. Der 
Fahrer des LKW bleib unverletzt.

  Bei dem Unfall waren 32 Kräfte der Feuerwehr Hamburg im Einsatz, 
bei dem Brand 22. Die Einsätze dauerten zusammen 3 Stunden.

OTS: Feuerwehr-Hamburg